Startseite

Willkommen!

Hallo an alle Rettungsdienstler, Feuerwehrleute, Ärzte und Ärztinnen und natürlich an die Kollegen aus der Pflege. Wir sind Daniel und Patrick. Aus dem Herzen NRW entstand die Idee eines Podcasts, von Rettungsdienstler für Rettungsdienstler (und alle die Interesse daran haben). Wir sind beide Notfallsanitäter und Praxisanleiter mit einigen Jährchen Berufserfahrung. Wir beleuchten verschiedene Themen Rund um den Rettungsdienst, beantworten Frage und wollen jede Menge Spaß mit euch haben. Dieser Podcast wird und soll sich stetig weiterentwickeln. Daher werden wir auch Gäste einladen, wie z.B. Notärzte, Kollegen aus der Pflege und unsere Notfallsanitäterschüler. In lockeren Dialogen schaffen wir es vielleicht einige Mythen und Mysterien aus der Welt zu schaffen. Wenn ihr Anregungen, Fragen, Kritik oder Themen vorschlagen wollt, dann schreibt uns einfach! Und jetzt wünschen wir euch viel Spaß…

Stromunfälle – Teil 1 Die Zwei in Reflexstreifen

Es geht heute mal um Strom. Wir starten mit dem ersten Teil von zwei Teilen zum Thema Stromunfälle. In diesem Teil geht es um Niederspannungsunfälle und Verletzungen durch Elektroschockdistanzwaffen, besser bekannt als Taser. Was müssen wir im Rettungsdienst beachten und was kann uns erwarten? Quellen: Niederspannung: LPN classic K. Enke, A. Flemming, H.-P. Hündorf, P. Knacke, R. Lipp, P. Rupp (Hrsg.) retten! 2015 (Thieme Verlag); 4(01): 42 – 48 DOI: 10.1055/s-0040-100309 Herdtle, Steffen; Woloszczuk, René https://www.youtube.com/watch?v=Oh9pf53paAk https://www.youtube.com/watch?v=eYqK-Zgho3w Elektroschockdistanzwaffen https://doi.org/10.1007/s10049-020-00791-8 https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10049-018-0544-2
  1. Stromunfälle – Teil 1
  2. Sepsis im Rettungsdienst
  3. Immunsystem
  4. Verbrennungen
  5. traumatisches Blutungsmanagement – Teil 2

Aktuelle Blogeinträge

S2k Leitlinie Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen

Heute erschien die S2k Leitlinie zur Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. Wir haben alles Relevante für den Rettungsdienst zusammengefasst. Mit knapp 7.000 Todesfällen in den USA, gehören Medikationsfehler zu den bedeutsamsten Bedrohungen für die Patientensicherheit. Kinder sind hierbei besonders gefährdet. Bei Kindern besteht immer eine individuell zu berechnende Dosierung„S2k Leitlinie Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen“ weiterlesen

Elektroschockdistanzwaffen

„conducted electrical weapons“ (CEW) Auch in Deutschland halten Elektroschockdistanzwaffen, besser bekannt unter dem Markennamen Taser©, Einzug in den Polizeidienst. Daraus ergeben sich viele Fragestellungen. In einigen Ländern der Welt bereits seit längerem eingesetzt, fehlt es in Deutschland an Erfahrung in der präklinischen Versorgung falls es zum Einsatz eines solchen „conducted electrical weapon“ (CEW) kommt. Wie„Elektroschockdistanzwaffen“ weiterlesen

Die Glasgow Coma Scale

Wer hat’s erfunden? Die Schotten! Wer genau? Wir schreiben das Jahr 1974. An der Universität Glasgow (Schottland) erfinden die zwei Neurochirurgen Graham Teasdale und Bryan J. Jennett ein zuverlässiges Werkzeug zur Beurteilung von Bewusstseinsstörungen. Dieses Werkzeug wurde zum Goldstandard und ist aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Ursprünglich wurde es für Patienten nach/mit Schädel-Hirn-Verletzungen entwickelt.„Die Glasgow Coma Scale“ weiterlesen

SSSS Schema oder 4S-Regel?

Beides das gleiche oder doch ganz anders? Zwei Rettungsdienstler unterhalten sich. Einer davon ist Praxisanleiter und der andere sein Notfallsanitäterschüler. Während der munteren Diskussion stellen beide relativ schnell fest, dass sie aneinander vorbei reden. Während im Kopf des Praxisanleiter die 4S-Regel rumgeistert sprach der Notsan-Schüler vom SSSS-Schema. Damit es in Zukunft nicht zum Missverständnis kommt„SSSS Schema oder 4S-Regel?“ weiterlesen

BEFAST

weil FAST ein alter Hut ist Das Mnemonic FAST sollte eigentlich jedem bekannt sein. Allerdings ist FAST nicht perfekt. Aus einem Artikel der STROKE, aus dem Jahr 2017 geht hervor, dass von 736 Stroke Patienten 104 durch das FAST Raster fielen (14,1%). Wurden jetzt also Balance und Eyes mit einbezogen konnte diese „Durchfallrate“ auf 4,4 Prozent„BEFAST“ weiterlesen