Die Glasgow Coma Scale

Wer hat’s erfunden? Die Schotten! Wer genau? Wir schreiben das Jahr 1974. An der Universität Glasgow (Schottland) erfinden die zwei Neurochirurgen Graham Teasdale und Bryan J. Jennett ein zuverlässiges Werkzeug zur Beurteilung von Bewusstseinsstörungen. Dieses Werkzeug wurde zum Goldstandard und ist aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Ursprünglich wurde es für Patienten nach/mit Schädel-Hirn-Verletzungen entwickelt.„Die Glasgow Coma Scale“ weiterlesen

S.M.A.S.H.E.D

…warum ist der Patient in seinem Bewusstsein verändert? Es ist 18.59 Uhr. Ihr werdet zu einem 68 Jährigen Patienten alarmiert. Die einzige Information die euch über die Leitstelle erreicht ist, dass sich der Patient plötzlich nicht mehr äußern kann. Bei Eintreffen der Einsatzstelle betretet ihr eine Wohnung eines älteren Ehepaars. Die Ehefrau berichtet, dass sich„S.M.A.S.H.E.D“ weiterlesen